Chyavanprash – ein Booster fürs Immunsystem

Gerade jetzt zur kalten Jahreszeit, wo sich vermehrt Kapha bei gleichzeitigem Anstieg von Vata im Körper anreichert, ist unser Körper besonders anfällig für Erkrankungen im oberen Brustbereich wie Erkältungen und grippale Infekte. Das Immunsystem wird schwächer, wir brauchen mehr Kraft, um den klimatischen Bedingungen von Regen/Schnee, Wind und Kälte zu trotzen. 

Wenn Vitamine in der Ernährung in Form von frischem Obst und Gemüse nicht mehr ausreichen, hat der Ayurveda einen wirklichen Vitaminbooster, der für Erwachsene und Kinder gleichermassen geeignet ist: Chyavanprash. 

Chyavanprash, benannt nach Chyavana, einem alten Mann, der von den Götterärzten in einen agilen Jüngling verwandelt wurde, so die vedischen Schriften. 

Es besteht hauptsächlich aus der Frucht Amla und wird deshalb auch oft Amla-Mus genannt. Amla oder Amalaki, die indische Stachelbeere, emblica officinalis, ist eine Frucht mit hohem Vitamin-C-Gehalt. Sie hat einen vorwiegend sauren Geschmack, schmeckt aber auch süß, bitter, zusammenziehend und scharf. Sie senkt vor allem Pitta und Vata. Es ist das beste Rasayana, d.h. es trägt zur Verjüngung des Körpers und des Geistes bei, stärkt das Immunsystem, verringert die Säurebildung im Körper, gut für den Stoffwechsel und für Augenkrankheiten.

Neben Amla sind in Chyavanprash noch ca. 80 andere Zutaten enthalten wie beispielsweise Rohrohrzucker, Honig, Ghee, Pippali (langer Pfeffer), Kardamom, Safran, Zimt, indischer Lorbeer, Ashwagandha, Shatavari, Sandelholz und viele andere mehr. 

Zusammen ergibt es eine würzig süße Paste, die Du entweder direkt von einem Teelöffel einnehmen kannst oder Du vermischt sie in Tee oder Milch oder im Müsli/Frühstücksbrei. Auch als Brotaufstrich kannst Du sie einnehmen.

Ich nehme derzeit das Chyavanprash von Dabur, das ich mir aus Nepal mitgebracht habe. Es gibt aber auch einige Reformhäuser bzw. Online-Shops, wo Du Chyavanprash in Bio-Qualität bestellen kannst z.b. bei Amla Natur.

Komme gestärkt durch den Winter mit Ayurveda!

Ayurvedische Empfehlungen für den Winter

Mittlerweile sind wir nun schon im Hemanta, dem ayurvedischen frühen Winter, angekommen. Er läuft bis zum 21.12., dann geht er in den späten Winter, Shishira, über und hält bis 21.02. des Folgejahres an.

In dieser Zeit ist das Verdauungsfeuer Agni sehr hoch, so dass schwerere Nahrungsmittel besser verdaut werden können. Essen wir nicht genügend oder in sehr leichter Qualität, kann es passieren, dass Agni unsere Dhatus aufzehrt und das Vata-Dosha ansteigt. Daher sollten Nahrungsmittel und Verhaltensweisen, die Vata erhöhen, vermieden werden.

  • Iss keine leichten Nahrungsmittel
  • Nimm keine kalte, scharfe, bittere und zusammenziehende Nahrungsmittel und Getränke zu Dir.
  • Gut ist eine Kapha aufbauende Ernährung. Zu empfehlen sind also süße, saure, salzige und ölig-fettende Nahrungsmittel. Rohrzucker, Honig, Reis, Öle, Ghee, heißes Wasser und Milch sorgen für ein langes Leben.
  • Halte Dich nicht lange im kalten Wind auf, bleib stattdessen zu Hause.
  • Trage warme Kleidung
  • Empfohlen wird Abhyanga (Ganzkörpermassage mit warmen Öl) und Schwitztherapien (Sauna)
  • Es ist die beste Zeit für sexuelle Aktivitäten nach Ayurveda.

Im späten Winter, Shishara, sorgen Wind, Wolken und Regen für Kälte und Feuchtigkeit. Damit reichert sich immer mehr Kapha in der Natur und dem Körper an. Pitta ist jetzt ausgeglichen. Jetzt beginnt auch die nordwärtige Bewegung der Sonne und bewirkt die Dehydration der Natur. Der Wind verringert nun immer mehr unsere Kraftreserven.

Und hier noch eine nährende 

soup-23469_640Wintersuppe für Dich:

Du brauchst:

1 Sellerieknolle, 1 Kohlrabi, 1 Blumenkohl, 5-6 Kartoffeln, 2-3 EL Ghee, 1 TL Bockshornkleesamen, 1 TL schwarze Senfsaat, 1 TL Kreuzkümmel, 5-6 cm frischen Ingwer, 2 Gemüsezwiebeln, Gemüsewürfel oder pulverisierte Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, 1 TL Muskat, 1 frische Chili oder 2 kleine getrocknete Chili 

  • Schäle, wasche und würfle die Sellerie, Kohlrabi und die Kartoffeln, den Blumenkohl schneidest Du in feine Röschen.
  • Das Ghee lässt Du bei mittlerer Hitze in einem Topf schmelzen. Dazu gibst Du die Gewürze und röstest sie im Ghee an.
  • Den Ingwer schälst du dünn ab, hackst ihn in kleine Würfel und dünstest ihn im Ghee an.
  • Die Gemüsezwiebeln schälst Du und schneidest sie in halbe Ringe, die Du zum Ghee dazugibst und glasig dünstest.
  • Dann gibst Du die Gemüsebrühe dazu, lässt sie im Gewürzsud anbraten und lässt sie bei geringerer Hitze köcheln.
  • Gib nun Salz, Pfeffer, Muskat und Chili dazu.
  • Dann kommt das geschnittene Gemüse in den Topf, bei Bedarf gibst Du etwas warmes Wasser dazu. 

Wenn das Gemüse fast gar ist, stelle den Herd aus und lass die Suppe noch 5-10 Minuten nachziehen, bevor Du sie pürierst.

Anschließend kannst Du sie noch mit gehackter Kresse und Blattpetersilie garnieren.

 

Noch mehr Rezepte gibt es in meinem e-book „Ernährung nach Ayurveda für hochsensible Menschen“. Schau doch mal auf die Seite Meine Angebote.

 

Ich wünsche Dir noch eine schöne Adventszeit, ein schönes Fest und einen guten Ausklang dieses Jahres.santa-claus-2899291_640

Alles Liebe und Om Shanti

Annette