Meditation macht glücklich

Inzwischen sind schon wieder 10 Tage vergangen, seitdem der bekannte Meditationscoach Till Ahrens in Bad Vilbel war. Er gab im Therapiezentrum Köhler ein Einführungsseminar in die Meditation unter dem Thema „Leichtigkeit und Freude durch Meditation“. Auf einfache, direkte und humorvolle Weise gab er praktische Schritt-für-Schritt-Anleitungen vom Ankommen im Hier und Jetzt, über die achtsame Beobachtung der Körperempfindungen mit Hilfe des Atems bis hin zur Entwicklung von Liebe und Mitgefühl für sich, um diese dann im nächsten Schritt auf andere Menschen, Tiere, fühlende Wesen auszudehnen. So können leidvolle Erfahrungen, Schmerzen und schwierige Emotionen nach und nach umgewandelt und aufgelöst werden. Das Leben wird leichter vom psychischen Ballast, befreiter, wertschätzender, mitfühlender, liebevoller, glücklicher!!!! 🙂

IMG_1903
Till Ahrens

Schließlich haben wir die Meditation des Buddhas für Liebe und Mitgefühl, Chenrezig (tibetisch) oder Avolekiteshvara (Sanskrit) geübt, die aus dem tibetischen Buddhismus kommt. Wir visualisieren hierbei einen strahlend weißen Buddha, der Liebe und Mitgefühl in Form von weißem Licht aussendet und unser Herz damit füllt. Unser Herz wird hell und weit und von Liebe erfüllt. Während wir von seiner Energie erfüllt sind, rezitieren wir sein Mantra OM MANI PEME HUNG. 

Es bedeutet O DU JUWEL IN DER LOTUSBLÜTE. 

„OM“ der Urklang, repräsentiert den gereinigten Körper, Rede und Geist (Buddhas Körper, Rede und Geist). „MANI“ repräsentiert sein Juwel. „PEME“ repräsentiert die Lotusblüte (die Lotusblüte wächst aus dem Schlamm, aber kein Schlamm verunreinigt den Lotus). „HUNG“ repräsentiert den Wunsch, ein starkes Herz zu entwickeln. Ebenso steht es für die 84.000 Unterweisungen des Buddha. (Quelle:https://www.mount-kailash.com)

Dann lösen sich alle Lebewesen in der Visualisierung des Chenrezig auf, bis auch er sich auflöst und in uns verschmilzt.

Zum Abschluss hat Till Ahrens noch sein Meditationskartendeck „Glücklich durch Geistestraining – Die 59 Losungen aus dem tibetischen Buddhismus“ vorgestellt. Sie stammen vom tibetischen Meister Chekawa Yeshe Dorje zur Entwicklung eines offenen Herzens mit der Praxis von wohlwollender Güte und Mitgefühl. Die Karten dienen als Inspiration und Unterweisung für den Tag, um den Geist zu üben.

Wenn Du Interesse hast, kannst Du es unter mail@tillahrens.de bestellen.

Die TeilnehmerInnen und ich danken Dir für dieses freudig-leichte Seminar, lieber Till, und freuen uns, wenn Du mal wiederkommst. 🙂 

Ich selbst plane, einmal im Monat die Meditationsgruppe weiterzuführen und unser Herz in Liebe und Mitgefühl zu kultivieren. Nach den Herbstferien geht’s los… Einzelheiten gebe ich noch bekannt. 

Meditation – Fitnesstraining fürs Gehirn

Meditation steigert die innere Ruhe, das Selbstwertgefühl sowie die Verbundenheit mit mir und meiner Umwelt. Ich komme raus aus meiner Egozentriertheit, in der sich alles nur um mich und meine aktuellen Sorgen und Nöte dreht. Durch das bewusste Ein- und Ausatmen komme ich raus aus meinem persönlichen Gedankenkarussell und mehr in meinem Körper an. Wenn ich dem Atem bewußt folge, macht sich eine große Entspannung und Frieden in mir breit. In diesem Frieden breitet sich die Liebe als Herzenskraft immer weiter aus. Ich fühle mich leicht und glücklich, unabhängig von äußeren Faktoren oder Umständen. Die Gedanken wollen natürlich immer noch gesehen werden von meinem Geist, doch ich messe ihnen keine große Bedeutung bei. Sie kommen, hüpfen hin und her wie kleine Affen, die von Ast zu Ast zu springen und dann ziehen sie weiter bis zum nächsten „Gedankenäffchen“. So bleibe ich bei mir in meinem Körper, in meiner Herzenskraft. Ich spüre, wie sich Licht und Wärme der Liebe in meinem Körper ausdehnt. Auch die Grenzen meines physischen Körpers dehnen sich aus. Liebe strömt nun auch zu anderen Menschen. Die ich kenne, die ich nicht kenne… Ich bin erfüllt von Liebe, Mitgefühl, Glück… So entsteht Empathie, die Fähigkeit, sich in andere Menschen (oder auch Tiere) einzufühlen. Ich fühle mich verbunden, möchte durch meine Leiderfahrung nicht, dass andere Lebewesen leiden. Ich schicke Liebe, Zuversicht, Kraft und meine mir mögliche Unterstützung zu ihnen. Ohne dass für mich etwas davon verloren geht… Denn Liebe und Mitgefühl sind grenzenlos…

Die deutsche Hirnforscherin Tania Singer hat in ihren Studien nachgewiesen, dass Meditation die Friedfertigkeit, Aufmerksamkeit und das Sozialverhalten eines Menschen stärkt. Dies könne auch auf das Wirtschaftsleben einen guten Einfluss nehmen. Achtsamkeit und Mitgefühl unterstützt nicht nur eine gute Arbeitsatmosphäre der Mitarbeiter, sondern auch das Auftreten am Markt als sozial engagierter Arbeitgeber. Die Einbeziehung von mehr Menschlichkeit in unserem bestehenden System der Marktwirtschaft würde zu einer höheren Arbeitszufriedenheit und -motivation der Mitarbeiter führen und einem Burnout oder anderen psychischen Erkrankungen aktiv vorbeugen. Durch regelmäßige Meditation im Arbeitsalltag, insbesondere in Überlastungsphasen, könnte dem aktiv entgegengewirkt werden.

Meditation öffnet den Geist.

Den ganzen Artikel kannst Du hier lesen.