Meditation macht glücklich

Inzwischen sind schon wieder 10 Tage vergangen, seitdem der bekannte Meditationscoach Till Ahrens in Bad Vilbel war. Er gab im Therapiezentrum Köhler ein Einführungsseminar in die Meditation unter dem Thema „Leichtigkeit und Freude durch Meditation“. Auf einfache, direkte und humorvolle Weise gab er praktische Schritt-für-Schritt-Anleitungen vom Ankommen im Hier und Jetzt, über die achtsame Beobachtung der Körperempfindungen mit Hilfe des Atems bis hin zur Entwicklung von Liebe und Mitgefühl für sich, um diese dann im nächsten Schritt auf andere Menschen, Tiere, fühlende Wesen auszudehnen. So können leidvolle Erfahrungen, Schmerzen und schwierige Emotionen nach und nach umgewandelt und aufgelöst werden. Das Leben wird leichter vom psychischen Ballast, befreiter, wertschätzender, mitfühlender, liebevoller, glücklicher!!!! 🙂

IMG_1903
Till Ahrens

Schließlich haben wir die Meditation des Buddhas für Liebe und Mitgefühl, Chenrezig (tibetisch) oder Avolekiteshvara (Sanskrit) geübt, die aus dem tibetischen Buddhismus kommt. Wir visualisieren hierbei einen strahlend weißen Buddha, der Liebe und Mitgefühl in Form von weißem Licht aussendet und unser Herz damit füllt. Unser Herz wird hell und weit und von Liebe erfüllt. Während wir von seiner Energie erfüllt sind, rezitieren wir sein Mantra OM MANI PEME HUNG. 

Es bedeutet O DU JUWEL IN DER LOTUSBLÜTE. 

„OM“ der Urklang, repräsentiert den gereinigten Körper, Rede und Geist (Buddhas Körper, Rede und Geist). „MANI“ repräsentiert sein Juwel. „PEME“ repräsentiert die Lotusblüte (die Lotusblüte wächst aus dem Schlamm, aber kein Schlamm verunreinigt den Lotus). „HUNG“ repräsentiert den Wunsch, ein starkes Herz zu entwickeln. Ebenso steht es für die 84.000 Unterweisungen des Buddha. (Quelle:https://www.mount-kailash.com)

Dann lösen sich alle Lebewesen in der Visualisierung des Chenrezig auf, bis auch er sich auflöst und in uns verschmilzt.

Zum Abschluss hat Till Ahrens noch sein Meditationskartendeck „Glücklich durch Geistestraining – Die 59 Losungen aus dem tibetischen Buddhismus“ vorgestellt. Sie stammen vom tibetischen Meister Chekawa Yeshe Dorje zur Entwicklung eines offenen Herzens mit der Praxis von wohlwollender Güte und Mitgefühl. Die Karten dienen als Inspiration und Unterweisung für den Tag, um den Geist zu üben.

Wenn Du Interesse hast, kannst Du es unter mail@tillahrens.de bestellen.

Die TeilnehmerInnen und ich danken Dir für dieses freudig-leichte Seminar, lieber Till, und freuen uns, wenn Du mal wiederkommst. 🙂 

Ich selbst plane, einmal im Monat die Meditationsgruppe weiterzuführen und unser Herz in Liebe und Mitgefühl zu kultivieren. Nach den Herbstferien geht’s los… Einzelheiten gebe ich noch bekannt. 

Ayurvedische Tipps für den Frühling

Während wir in Deutschland noch etwas auf die warmen Temperaturen des Frühlings, beginnt der ayurvedische Frühling (Vasanta) bereits am 22.02. und dauert bis zum 21.04. eines Jahres. Daher möchte ich Dir einige Empfehlungen aus dem Ayurveda für diese Jahreszeit geben.

Durch die immer stärker werdende wärmende Kraft der Sonne wird das im Winter angesammelte Kapha verflüssigt. Kapha vermehrt sich im Körper, was zu einer Schwächung der Verdauungskraft Agni führt. Das Resultat ist das Entstehen von Kapha-Störungen wie z.B. Erkältungskrankheiten mit Schleimbildung. Um Kapha aus dem Körper auszuleiten, ist in dieser Jahreszeit therapeutisches Erbrechen (Vamana) aus dem Panchakarma besonders empfehlenswert. Außerdem sind scharfe Nahrungsmittel gut, um Kapha zu eliminieren. Vermeide möglichst schweres, fettiges, saures und süßes Essen. Auch ein Mittagsschläfchen wirkt sich eher ungünstig auf Deine Dosha-Balance aus.

Um Kapha zu reduzieren sind aus ayurvedischer Sicht sinnvoll:

– körperliche Übungen

– Massagen mit nur wenig Öl und/oder speziellem Kapha-Öl

– Aromatherapie (z.B. mit Weihrauch, Rosmarin, Kampfer, Eukalyptus, Lavendel)

– Kräuterrauch

– Gurgeln

– Augenreinigung

– Baden/Duschen mit warmem Wasser

– gemäßigte sexuelle Aktivität.

Einige kapha-reduzierende Gewürze sind Ingwer, schwarzer und langer Pfeffer (Mischung aus den dreien als Trikatu erhältlich), Zimt, Koriander, Kurkuma, Kreuzkümmel, Tulsi (heiliges Basilikum).

Auch heißes Wasser mit etwas Ingwerpulver oder mit Kurkuma, Ingwer, etwas Zimt und Zitronensaft hilft, Kapha zu verringern.

Wichtig ist es auch insbesondere, auf die Stärkung der Verdauungskraft des Agni zu achten. Gut ist dabei, heißes Wasser oder Ingwerwasser über den Tag verteilt zu trinken. Dieses kann nach Belieben auch mit Honig gesüßt werden.

Honig (madhu) ist leicht und hat einen süßen und zusammenziehenden Geschmack. Er ist gut für alle 3 Doshas und verringert insbesondere das Fettgewebe Medas Dhatu und damit Kapha. Außerdem kann er bis in die feinsten Körperkanäle (Srotas) vordringen, so dass er gerne als Trägersubstanz anderer heilender Kräuter verwendet wird. Honig ist gut für die Stimme, die Haut und das Herz. Er wirkt aphrodisierend, wundheilend und ist hilfreich bei Husten und Asthma.

Der Frühling ist daher die ideale Zeit um zu fasten und zu entschlacken. Dazu erfährst Du mehr in meinem nächsten Artikel… 🙂

Willst Du mehr zur Ernährung nach Ayurveda wissen, dann schau doch mal hier.

In meinem E-Book zur ayurvedischen Ernährung für Hochsensible findest Du Grundlagen des Ayurveda und spezielle Empfehlungen zum Ausgleich der hohen Vata-Energie bei hochsensiblen Menschen.

Komm gut durch den Frühling mit Ayurveda!

Herzliche Grüße

Deine Annette

 

Leben in Verbindung

Meine lieben AyurTara-Freundinnen,

besonders an Euch richte ich mich heute. In mir und um mich rum ist gerade so viel in Bewegung und das Bedürfnis, mich mehr mit Euch, Ihr hochsensiblen Frauen und Mütter zu verbinden. <3

Ich bin selbst als hochsensible Frau und Mutter eines sehr besonderen hochsensiblen Sohnes immer wieder vor Herausforderungen gestellt, die sich noch dadurch verstärken, dass ich zudem noch alleinerziehend bin. Ich liebe meinen Sohn und möchte ihm die Freiheiten geben, ihm ein an seinen Bedürfnissen orientierten Leben zu ermöglichen. Er ist jetzt im letzten Kindergartenjahr und es kommt jetzt wiederholt vor, dass er nicht in den Kindergarten will, es Konflikte mit seinen Freunden gibt, er nicht mehr zu Geburtstagen will. Und in die Schule will er schon gar nicht… Er klagt über zu viele Kinder in der Gruppe, über den Krach, die Bestimmerei durch andere Kinder, besonders Alpha-Jungs. und dass er anders sei…. Wenn ich ihn mal zu Hause lasse, werde ich meinem Bedürfnis nach Ruhe und Alleinsein nicht gerecht. Ich bin dann wiederum durch seine Bedürfnisse nach gemeinsamen Aktivitäten so überreizt, dass ich es körperlich an Schmerzzuständen, Tinnitus und Erschöpfung merke. Kennst Du das auch?

Ich bespreche mit ihm auch meine Bedürfnisse nach Ruhe, um wieder in meine Kraft und Balance zu kommen. Die akzeptiert er dann auch, und es muss dann schon mal der Fernseher oder das Tablet als Babysitter herhalten… Mit sehr viel Kraftanstrengung krieg ich ihn dann auch zum Spielen, Buch anschauen oder bauen. Doch dann kommt immer wieder die Frage nach dem Fernseher…. Doch dann bin ich dann auch wieder so weit aufgeladen, dass ich mich wieder mit ihm beschäftigen kann. Doch wo bleibe ich mit meinen Interessen? Mit lesen, schreiben, meditieren, träumen? Ich merke dann einfach, dass eine zweite Bezugsperson fehlt. Ich nehme es an, so wie es ist. Irgendwas wird sich Gott bzw. das Universum schon dabei gedacht haben…

Wenn ich es buddhistisch betrachte, ist der jetzige Zustand, in dem ich mich befinde, das Ergebnis meiner Gedanken, Worte und Handlungen in der Vergangenheit. Und es stimmt: ich habe den Zustand, in dem ich mich jetzt befinde, selbst herbeigeführt. Ich bin allein dafür verantwortlich. Nicht die äußeren Umstände oder die Menschen, die mich in die Situation hereinbrachten (wie die Väter, in unserem Fall leiblicher und gefühlter Vater), sondern ich ganz allein. Was kann ich tun? Zuerst mal annehmen, dass es so ist wie es ist. Dann als nächsten Schritt kann ich verzeihen: den Menschen verzeihen und vor allem mir verzeihen. Ich verzeihe mir. Ich bin dankbar. Dankbar für alles, was ist. Für meine Herausforderungen, denn sie helfen mir, zu wachsen. Für meinen Sohn, denn er läßt mich die Welt durch seine Kinderaugen sehen. Für all die Konflikte mit den Menschen, denn sie haben mir geholfen, loszulassen. Und ich danke mir, dass ich immer wieder die Kraft und Liebe finde, weiterhin für mich und meinen Sohn da zu sein und nicht aufzugeben.

Ich liebe. Ich liebe meinen Sohn. Ich liebe alle, die mich unterstützen, wenn es mal wieder zu viel ist. Ich liebe auch alle, mit denen ich mich in Konflikten auseinandersetzen muss, denn sie helfen mir, ein Stück weiter zu mir selbst zu finden. Meinen Geist trainieren, Gefühle wie Wut, Missgunst, Eifersucht, Hass zu verringern. Ich liebe mich. Mit allen meinen Stärken und Schwächen. Liebe, denn sie ist das einzige, was zählt!!! Sie lässt uns weitermachen, neue Umstände zu schaffen, im kleinen wie im großen. Denn wir sind die Schöpfer unserer Welt!!!

Wenn wir freundlich, hilfsbereit, großzügig, liebevoll und einfühlsam mit unseren Mitmenschen, Tieren und der Natur umgehen, schaffen wir nicht nur für andere Momente des Glücks, sondern auch wir selbst werden Glück, Liebe und Harmonie erfahren und somit positive Umstände in unser Leben ziehen.

Herzliche Umarmung <3

Eure Annette

 

Ayurveda im Herbst

Der Sommer ist zu Ende und wir sind mit dem September im Herbst angekommen. Die Herbstzeit beginnt im Ayurveda Mitte September (Sarad Rithu) und dauert ungefähr bis Mitte November bevor der frühe Winter beginnt. Ihr ist aber noch die „Regenzeit“ vorgeschaltet (Varsha Rithu), die bereits Mitte Juli auf den ayurvedischen Sommer folgt. Diese Angaben aus den alten Schriften müssen aber sicherlich noch auf unsere nördliche Hemisphäre etwas angeglichen werden. Ich möchte mit meinen Ausführungen zur Regenzeit beginnen, da der Herbst dann darauf aufbaut.

Agni, das Verdauungsfeuer, ist bereits von der Trockenheit des Sommers geschwächt und verringert sich weiter in der Regenzeit. Jetzt wird es kälter, windig und nass. Alle drei Doshas erhöhen sich dadurch. Das Wasser wird schlammig und sauer, wenn sich der Regen mit der warmen Erde vermischt. Pitta vermehrt sich aufgrund der geschwächten Verdauung und dem Säuregehalt des Wassers in der Natur. Vata wird ebenfalls weiter erhöht durch die schwache Verdauungskraft, dem Säuregehalt der Atmosphäre und der Gasbildung in der Luft durch die Erde. Auch Kapha erhöht sich durch den Säuregehalt des Wassers. Daher erhöhen sich alle drei Doshas in dieser Zeit und beeinflussen sich gegenseitig, so dass viele Krankheiten aller drei Doshas entstehen. Dies ist eine schwierige Zeit für Körper und Geist und die Doshas sollten nun besonders beachtet werden. Abhängig vom täglichen Wetter sollte der individuelle Lebensstil und die Ernährung entsprechend angepasst werden. Im allgemeinen empfiehlt Ayurveda, auf kalte Getränke, Mittagsschlaf, sportliche Betätigungen, Sonnenbäder und Geschlechtsverkehr zu verzichten. Speisen und Getränke sollten mit Honig vermischt werden. An windigen, kalten und regnerischen Tagen wird empfohlen, saure, salzige und ölige Speisen zu sich zu nehmen, um Vata auszugleichen. Es wird auch empfohlen, Weizen, Reis, Öle, Suppen, vatareduzierende Tees (getrockneter Ingwer, Zimt, Fenchel) zu sich zu nehmen. Auch Getreidebreie und medizinische Weine können den Dosha-Ausgleich unterstützen. Jetzt ist auch die Zeit für ausgiebige Ölmassagen, Aromatherapie und Panchakarma, die ayurvedischen Reinigungskur. 

Im Herbst nun steigt Pitta weiter an aufgrund der plötzlichen Wärme der September- und Oktobersonne. Daher sollte Pitta weiter reduziert werden. Dies geschieht mit medizinischem Ghee (pittareduzierende Kräuter) sowie bitter, zusammenziehende und süße Speisen, die leicht verdaulich sind. 

Auch regelmäßige Abführungstage werden empfohlen. Außerdem kann man Sandelholzöl auftragen, mit Perlen versetztes Wasser trinken oder diese auf der Haut tragen. Zu vermeiden sind schwere Mahlzeiten, Speisen mit saurem Geschmack, öliges und fettiges Essen, Sonnenbäder, Mittagsschlaf sowie Alkohol und Zigaretten. 

Einen schöne Herbstzeit und sorge gut für Dich!

Alles Liebe und Om Shanti

Deine Annette

Ayurvedische Tagesroutine (Teil 1)

Hallo Ihr Lieben!

Die Nachfrage nach der Leseprobe zu meinem E-Book „Ernährung nach Ayurveda für hochsensible Menschen“ ist sehr hoch und ich freue mich so sehr über Euer Interesse! Wenn Du auch eine kostenlose Leseprobe möchtest, dann bestell sie bitte hier: http://ayurtaraonline.getresponsepages.com

Heute möchte ich Euch ein paar ayurvedische Empfehlungen geben, wie Ihr am besten in Euren Tag starten könnt, um Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen und zu halten.

Nach Ayurveda ist die Tagesroutine wichtig und notwendig, um einen radikalen Wandel in Deinen Körper, Geist und Bewusstsein herbeizuführen. Die Einhaltung eines regelmäßigen Ablaufes bringt Deine Grundkonstitution ins Gleichgewicht, beugt den Alterungsprozess vor, unterstützt den Stoffwechsel und sorgt für Selbstbewusstsein, Disziplin, Friedfertigkeit, Glück und ein langes Leben.

Da das tägliche Leben voller Dynamik ist und einem ständigem Wandel unterliegt, ist es wichtig, einer disziplinierten Lebensweise zu folgen, um die eigene Gesundheit zu erhalten und Krankheiten zu vermeiden. Gesundheit ist ein Zustand, in dem die Doshas im Gleichgewicht sind, die Verdauungskraft Agni gut funktioniert, die Gewebe (Dhatus) gut gebildet sowie die Abfallstoffe (Malas) vollständig ausgeschieden werden. Du erlebst dann eine Harmonie der Sinne, des Geistes und der Seele. Doch dieses Gleichgewicht kann jederzeit gestört werden und zu Krankheit und Leid führen. Daher ist es ratsam, dass Du den ayurvedischen Empfehlungen zur Tagesroutine folgst, wenn Du ein langes gesundes und glückliches Leben haben möchtest.

Im folgenden gebe ich Dir nun die ersten 5 Punkte, wie Du Deinen Tag am besten beginnen kannst. Die weiteren erhältst Du in der Fortsetzung…

1. Wache während „Brahma Muhurta“ auf

„Brahma Muhurta“ sind die letzten 3 Stunden der Nacht, von 3 Uhr bis 6 Uhr morgens. Diese Zeit wird als die beste Zeit erachtet, um zu studieren und zu Wissen zu gelangen oder zu meditieren. Vor Sonnenaufgang sind liebevolle und reine Qualitäten in der Natur, die für einen friedvollen Geist und frische, wache Sinne sorgen. Im allgemeinen sollten hochsensible Vata-Typen um 6 Uhr, ehrgeizige Pitta-Typen gegen 5:30 Uhr und gemütliche Kapha-Typen um 4:30 Uhr aufstehen.

Nach dem Aufwachen kannst für einige Zeit in Deine Hände schauen und dann diese sanft über Dein Gesicht, Deinen Brustkorb und bis zur Taille streichen. Das reinigt Deine Aura.

2. Bete vor dem Aufstehen

Bevor Du vom Bett aufstehst, sprich ein Gebet:

„Liebe göttliche Kraft, du bist in mir, in jedem Atemzug, in jedem Vogel, in jedem Berg. Deine Berührung erreicht alles und ich bin gut beschützt. Danke Dir für diesen wunderschönen Tag, der vor mir liegt. Möge Freude, Liebe, Frieden und Mitgefühl ein Teil meines Lebens sein und aller, die mich heute umgeben. Ich heile und ich bin geheilt.“

Berühre nach dem Gebet den Boden mit Deiner rechten Hand, berühre dann deine Stirn mit großer Liebe und Respekt für Mutter Erde.

3. Wasche Dein Gesicht, Mund und Augen

Wasche Dein Gesicht mit kaltem Wasser und spüle Deinen Mund aus. Wasche auch Deine Augen mit kaltem Wasser und massiere die Augenlider mit sanftem Druck. Zwinkere Deine Augen 7 Mal und dann lasse sie in alle Richtungen rotieren. Trockne Dein Gesicht mit einem sauberen Handtuch ab.

4. Trinke Wasser

Trinke ein Glas Wasser in Zimmertemperatur, das über Nacht in einem Kupferbecher stand. Es reinigt den Magen-Darm-Trakt, spült die Nieren und stimuliert die Darmbewegung. Wenn Du jedoch den Tag mit einem Kaffee oder Tee beginnst, entziehst du den Nieren ihre Energie, überforderst die Nebennieren und erzeugst Verstopfung.

5. Ausscheidung 

Gehe danach zur Toilette für Deinen Stuhlgang. Durch ungenügende Verdauung der Mahlzeit des vorherigen Abends oder Schlafmangels kann dies verhindert werden. Wenn Du jedoch das Wasser trinkst und danach immer zu einer bestimmten Zeit zur Toilette gehst, hilft dies, die Darmbewegungen zu regulieren. Auch wechselnde Nasenlochatmung, also die Atmung durch nur ein Nasenloch, kann helfen, die Darmbewegungen zu aktivieren.

Fortsetzung folgt…