Ein ayurvedisches Gedicht

Heute möchte ich mit Dir ein ayurvedisches Gedicht teilen, dass ich in meinen Trainingsunterlagen aus Indien vor kurzem gefunden habe. Verfasser ist unbekannt. Es hat mich sehr berührt, Dich auch?

Hymn to the healers (An Ayurveda Poem)

Seeking truth

We begin with prayer

To balance the earth, the fire and air.

Our cells respond. 

the blood like ancient rivers, flows back in to the cosmic sea

From which arose a wisdom

So old, so nurturing and sweet. 

Which assures the seeking heart

„you are exactly what you eat.“

The healer

Must at first be healed,

For the urgent task

(to make fate unsealed)

needs healers who touch the hearts and wounds:

As doctors, nurses and shamans

Make their rounds, we too must cure

The poisons of the ones who sleep –

Our Medicine is Earth, administered with love.

Let this forever be the oath we keep.

Take care then, 

and tend you fire well;

To burn the Ama

and escape the hell

of greed, curl hatred, jealousy and lust

To find the sacred beauty 

In which we trust ourselves.

Divine, we build cell by bone

This temple that contains the soul

and keeps it till we journey home.

 

… und nun der Versuch einer deutschen Übersetzung:

 

Loblied an die Heiler (Ein Ayurvedisches Gedicht)

Um die Wahrheit zu suchen

beginnen wir mit einem Gebet, 

um Erde, Feuer und Luft auszugleichen.

Unsere Zellen reagieren darauf.

Unser Blut wie alte Flüsse fliesst zurück ins kosmische Meer.

Daraus entsteht eine Weisheit, 

so alt, nährend und süß;

und dem suchenden Herz versichert

„Du bist genau das, was Du isst“.

Der Heiler muss zuerst selbst geheilt sein

für die dringende Aufgabe

(das Schicksal sichtbar zu machen)

brauchen wir Heiler, die die Herzen und Wunden berühren:

als Ärzte, Pfleger und Schamanen 

machen sie ihre Runden.

Wir müssen auch die Gifte heilen von denjenigen, 

die schlafen –

Unsere Medizin ist Erde, verabreicht mit Liebe.

Das ist der Eid, den wir ewig halten wollen.

Sorge gut für dich 

und halte Dein Feuer gut am Flackern,

um Ama zu verbrennen und der Hölle von Habgier, Feindschaft, Neid und Sinneslust zu entkommen.

Um die heilige Schönheit zu finden, in der wir uns gegenseitig vertrauen.

Göttlich bauen wir von Zelle zu Knochen diesen Tempel, der unsere Seele enthält und sie behält, bis wir nach Hause zurückkehren.

 

Namasté

IMG_0310