Mentale Stärkung für hochsensible Frauen und Mamas

Nachdem ich in meinen letzten Beiträgen die mentale und psychische Stärkung unserer besonderen feinfühligen Kinder im Fokus hatte, möchte ich Dir als hochsensible Frau und/oder Mama etwas schenken, dass Dich von innen heraus stärkt und Dich damit besser mit den Herausforderungen des Alltags umgehen lässt.

In meinen 3 Tipps zu mehr Energie, Freude und Harmonie http://tippsfuerhochsensiblefrauen.getresponsepages.com spreche ich auch von der geistigen Übung von Meditation und Achtsamkeit. Während Du bei Achtsamkeitsübungen eher mit Deinem Körper arbeitest und Deine Aufmerksamkeit auf einzelne Körperregionen lenkst und beobachtest, was Dein Körper gerade braucht, führt Dich Meditation zu Deiner inneren Mitte und lässt Dich widerstandsfähiger gegenüber Widrigkeiten des Alltags werden. Du bleibst länger stabil und ruhig und kannst gelassener mit Überreizbarkeit umgehen. Auch in Bezug auf zwischenmenschliche Beziehungen kannst mit Meditation viel eher bei Dir selbst bleiben und von anderen Personen ausgehende negative Emotionen dort belassen wo sie hingehören: bei den anderen.

Ich möchte Dir dazu ein Beispiel aus unserem Leben erzählen:

Vor einiger Zeit hatte ich mit meinem Sohn einen Termin beim Augenarzt. Nachmittags nach dem Kindergarten. Als wir ankamen war das Wartezimmer schon proppenvoll, es war noch nicht mal ein Stuhl mehr frei zum Hinsetzen. Wir mussten ca. 45 Minuten warten, bis wir zur ersten Untersuchung gerufen wurden. Das war noch nicht so schlimm, da im Wartezimmer mehrere Kinder waren und Kiran schnell einen Spielfreund gefunden hatte. Dann begannen die ersten Tests. Durch Apparate gucken ging ja noch, dann folgte der erste Vorlesetest von Zahlen- und Bildtafeln. Die großen bereiteten ihm noch keine Schwierigkeiten, doch sobald die Zahlen und Bilder kleiner wurden und er sich mehr anstrengen musste, hat er sich total verweigert. Ich hab noch versucht, ihn zu motivieren, was mir aber nur zum Teil gelungen ist. Dann kam die Ansage der Ärztin, dass seine Augen noch getropft werden müssen, damit sie eine evtl. Fehlsichtigkeit besser beurteilen könne. Ich dachte nur: Oje, der Junge ist jetzt schon fertig mit den Nerven und war eigentlich gedanklich schon auf dem Heimweg und jetzt noch das… Also gut, wir gingen ins Dunkelzimmer der Praxis, er hatte einen Tropfen ins Auge bekommen, es hat natürlich gebrannt. Und er verweigerte sich, auch ins andere Auge einen Tropfen zu bekommen. Es war so schlimm, dass ich schon vorgeschlagen habe, ein anderes Mal wieder zu kommen. Doch die Arzthelferin riet davon ab, da sich im einen Auge die Pupille ja schon weitete und das andere Auge dann ungetropft im Tageslicht Schaden nehmen könnte. Wir mussten also die Untersuchung machen. Ich hatte ihm noch seine Sonnenbrille mitgenommen, dass es ihm leichter viel, das Auge geschlossen zu halten. Ich musste ihn also quasi zwingen, auch noch das andere Auge betropfen zu lassen und auf ihn dann einwirken, die Augen noch 20 Minuten geschlossen zu halten. Es tat mir in der Seele weh, weil ich ihn so gut verstehen konnte. Er hat dann noch vor lauter Verzweiflung angefangen, zu schreien und zu weinen und ich konnte ihn kaum beruhigen. So hat er seinen Frust ausgedrückt und alles, was ich machen konnte, war Ruhe zu bewahren und bei ihm zu sein. Ich konnte ihn so gut verstehen! Ich bin mir sicher, dass die anderen wartenden Patienten am liebsten auch geweint und geschrieen hätten, um ihren Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Die Arzthelferinnen und dann die Ärztin sagten nur, da müsse er jetzt durch und er solle sich mal „zusammenreißen“. Ach, wie oft habe ich das früher auch gehört! Und ich dachte, ich hör nicht richtig! Keine Geduld, kein Mitgefühl!!! Ich gab nur einen Hinweis auf die lange Wartezeit, worauf sie recht patzig reagierte. Sie stand wohl auch unter großem Stress, ihre Patienten abzuarbeiten. Auch in der Abschlussuntersuchung hat er sich nochmal verweigert, aber dann gezwungenermaßen dann doch noch mitgemacht. Puhh, das war echt harte Arbeit. So eine Untersuchung mache ich nie wieder am Nachmittag mit ihm!!!

Aber warum erzähl ich Dir das alles?

Weil ich es geschafft habe, während der Gefühlsausbrüche meines Sohnes ruhig und entspannt bei mir zu bleiben! Das gelingt mir nicht immer… Vor unserem Termin habe ich noch eine  Meditation über Liebe und Mitgefühl gemacht und mich damit von innen heraus gestärkt. Es ist wie eine Schutzschicht, die meine Seele und meine feinen Antennen von äußeren „Angriffen“ schützt und stärkt, wie ein magischer Umhang.

Möchtest Du diese Meditation auch einmal für Dich und Deinen Alltag ausprobieren? Hier ist mein Geschenk für Dich!

Sie dauert ca. 10 Minuten und kannst Du damit wunderbar in Deinen Tag integrieren.

Ich freue mich, wenn Du Deine Erfahrungen mit mir teilst 🙂

Herzliche Grüße

Deine Annette

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.