Ayurveda im Herbst

Der Sommer ist zu Ende und wir sind mit dem September im Herbst angekommen. Die Herbstzeit beginnt im Ayurveda Mitte September (Sarad Rithu) und dauert ungefähr bis Mitte November bevor der frühe Winter beginnt. Ihr ist aber noch die „Regenzeit“ vorgeschaltet (Varsha Rithu), die bereits Mitte Juli auf den ayurvedischen Sommer folgt. Diese Angaben aus den alten Schriften müssen aber sicherlich noch auf unsere nördliche Hemisphäre etwas angeglichen werden. Ich möchte mit meinen Ausführungen zur Regenzeit beginnen, da der Herbst dann darauf aufbaut.

Agni, das Verdauungsfeuer, ist bereits von der Trockenheit des Sommers geschwächt und verringert sich weiter in der Regenzeit. Jetzt wird es kälter, windig und nass. Alle drei Doshas erhöhen sich dadurch. Das Wasser wird schlammig und sauer, wenn sich der Regen mit der warmen Erde vermischt. Pitta vermehrt sich aufgrund der geschwächten Verdauung und dem Säuregehalt des Wassers in der Natur. Vata wird ebenfalls weiter erhöht durch die schwache Verdauungskraft, dem Säuregehalt der Atmosphäre und der Gasbildung in der Luft durch die Erde. Auch Kapha erhöht sich durch den Säuregehalt des Wassers. Daher erhöhen sich alle drei Doshas in dieser Zeit und beeinflussen sich gegenseitig, so dass viele Krankheiten aller drei Doshas entstehen. Dies ist eine schwierige Zeit für Körper und Geist und die Doshas sollten nun besonders beachtet werden. Abhängig vom täglichen Wetter sollte der individuelle Lebensstil und die Ernährung entsprechend angepasst werden. Im allgemeinen empfiehlt Ayurveda, auf kalte Getränke, Mittagsschlaf, sportliche Betätigungen, Sonnenbäder und Geschlechtsverkehr zu verzichten. Speisen und Getränke sollten mit Honig vermischt werden. An windigen, kalten und regnerischen Tagen wird empfohlen, saure, salzige und ölige Speisen zu sich zu nehmen, um Vata auszugleichen. Es wird auch empfohlen, Weizen, Reis, Öle, Suppen, vatareduzierende Tees (getrockneter Ingwer, Zimt, Fenchel) zu sich zu nehmen. Auch Getreidebreie und medizinische Weine können den Dosha-Ausgleich unterstützen. Jetzt ist auch die Zeit für ausgiebige Ölmassagen, Aromatherapie und Panchakarma, die ayurvedischen Reinigungskur. 

Im Herbst nun steigt Pitta weiter an aufgrund der plötzlichen Wärme der September- und Oktobersonne. Daher sollte Pitta weiter reduziert werden. Dies geschieht mit medizinischem Ghee (pittareduzierende Kräuter) sowie bitter, zusammenziehende und süße Speisen, die leicht verdaulich sind. 

Auch regelmäßige Abführungstage werden empfohlen. Außerdem kann man Sandelholzöl auftragen, mit Perlen versetztes Wasser trinken oder diese auf der Haut tragen. Zu vermeiden sind schwere Mahlzeiten, Speisen mit saurem Geschmack, öliges und fettiges Essen, Sonnenbäder, Mittagsschlaf sowie Alkohol und Zigaretten. 

Einen schöne Herbstzeit und sorge gut für Dich!

Alles Liebe und Om Shanti

Deine Annette

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s